22 März

Letzte Woche habe ich endlich mein Fahrrad umgetauscht und zu meinem erstauenen ging das sogar recht unkompliziert. Wer schon einmal die Muehlen der Social Security Number durchlaufen musste, pflichtet mir sicher bei, dass man den Glauben daran dadurch sehr schnell verlieren kann. Nichtsdestotrotz habe ich jetzt ein neues Bike. Am naechsten Tag bin ich damit auch gleich wieder zu den Jungs im Outdoor Service, um meine Errungenschaft einstellen zu lassen. Abgesehen von den Reifen, die beide mit astreinen Achtern gesegnet sind, ist eigentlich alles ok.

Weiterhin habe ich endlich meine Telefonkarte erhalten, auf die ich so lange gewartet hatte. Nach etlichen Schwierigkeiten mit der Kreditkarte und der von mir angegeben Telefonnummer habe ich dann eine PIN bekommen, mit der ich fuer 1,4cent pro Minute telefonieren kann. Das habe ich natuerlich auch gleich mal ausgenutzt und zu Hause angerufen. Es ist kaum zu glauben, dass man hier so spottbillig "overseas" (uebersee) telefonieren kann.

Und jetzt die Hiobsbotschaft schlechthin: Ich habe die Social Security Number erhalten!!! Wenn das mal keine gute Woche war. Wie ich gehoert habe, gehoere ich zu den drei Leuten (DREI von 15), bei denen alles recht gut geklappt hat. Wenn sich das Fraunhofer Heatquater etwas ins Zeug legt, kann ich am Wochenende schon ins Campus Recreation Center. Dann wird erstmal der Body gebuildet. Ausserdem freue ich mich auch schon risig darauf mich in eines der vier Schwimmbecken zu stuerzen. Den Unkostenbeitrag von ich glaube 40 Bucks nehme ich dafuer gerne in Kauf.

Das Fitnesscenter habe ich auch ganz noetig, nachdem ich am Samstag morgen mit Gaby, Moskie, Daniel und Brian im Dunkin Donuts eingefallen bin, um mal richtig amerikanisch zu fruestuecken. Was es dort gab, ist wohl nicht schwer zu erraten. Es gab wirklich jeden Donut, den man sich so vorstellen kann. Als ich voellig ueberfordert vor der riesigen Auswahl stand und Gaby um Unterstuetzung bat, bekam ich nur die aeussert hilfreiche Antwort "All donuts taste nice". Na dankeschoen. Ich habe mich dann schlussendlich fuer den Vanilla Cream und (fuer Teresa) den Double Choco entschieden. Daraus habe ich dann eine Menue gemacht und bekam noch einen Kaffee dazu, der schon ordentlich Milch und vor allem Zucker enthielt. Ich konnte mit jedem Bissen foermlich merken, wie ich zunahm.

Danach setzten wir Brian am Campus ab und fuhren zu einer Mall in Richtung Philadelphia. Alles dort war im Pyramiden Stil gehalten und der protzige Eingang mit den rieseigen Saeulen mit Hyroglyphen gespikt. Wir tingelten von shop zu shop, jedoch ohne feste Absicht, irgendetwas bestimmtes zu kaufen. So kamen wir irgendwann auch wieder am Eingang an und gingen dann noch ins Kino. Bei "Starsky and Hutch" lachten wir Traenen und ich genoss meine, von Gaby ins Kino geschmuggelte, Cherry Coke. :-)

Nach dem Film machten wir uns auf zu Dave. Er ist ein Mitbewohner von Moskie und wir wollten zusammen in seinem Elternhaus das Basketballspiel Maryland gegen Syracuse anschauen. Wir wurden dort sehr herzlich von Daves Eltern empfangen und sammelten uns auch bald vor einem Grossbildschirm im "Partykeller". Nachdem noch ein paar andere Freunde eingetroffen waren, wurden wir mit Taccochips, dazugehoerigen Dips und natuerlich Bier verkoestigt. Leider hat alles nichts geholfen und Maryland verlor 70 zu 72 extrem knapp. Trotzdem zauberte die Mutter von Dave noch ein "Bufett" auf den Tisch, an dem man sich seinen eigenen Burger zusammenstellen konnte. Vollgestopt und muede fuhren wir dann nach Hause.

Nach der Tortour Samstags wollte ich den Sonntag erstmal smooth angehen. Ich schlief recht lange und wollte nach einem ordentlichen Fruestueck mein Zimmmer umorganisieren. Man koennte es auch aufraeumen nennen. Ich wurde aber jaeh unterbrochen, als Lescheck mit Brian ins Zimmer gestuerzt kam und mich fragte ob ich Lust haette, mit in den Fossil Outlet nach Orlando (nicht in Florida) zu fahren. Da ich nichts anderes geplant hatte, unterbrach ich meinen gemuetlichen Sonntag und fuhr zu einer Mall ca. eine halbe Stunde entfernt (wenn wir uns nicht verfahren haetten).

Die Mall war zwar sehr schoen, aber leider auch dementsprechend teuer. Fossil Uhren waren auch nicht unter dem Preis in der Potomac Mall zu bekommen. Deshalb machten wir uns auch schon wieder auf den nach Hause Weg, nachdem wir alle Shops gesehen hatten. Eigentlich wollte ich mir irgendwo ein Eis holen, aber in allen Malls, in denen ich bisher war, gab es keine Essensstaende zwischen den anderen Laeden, so wie es eigentlich in Deutschland ueblich ist. Man laueft durch die Mall und irgendwann kommt man zu einem grossen Platz, an dem es nur Fast Food Restaurants, Eislaeden und Suessigkeitsstaende gibt. Dort sammeln sich dann aber auch die Menschenmassen und es macht wenig Spass sich in eine der Schlangen einzureihen. Ich musste also auf mein Eis verzichten.

Zu Hause sah ich mir mit Brian noch "You've got mail" (Email fuer dich) und "Casino" im TV an. Bei dem Angebot an Filmen kann man sich den Kinobesuch fast sparen. Ausserdem muss ich mir keine Klatschsendungen antun, wie sie meistens in Deutschland laufen.

Die Woche hat halb Maryland frei, nur ich nicht. Heute ist Spring Break, weshalb die Universitaet und saemtliche Institute geschlossen haben. Saemtliche...oh nein...ICH muss arbeiten!!!

Schwamm drueber, dafuer ist es heute schweinekalt und bin ich im klimatisierten Buero J. Nach einem Meeting mit Mikael und Patricia habe ich nun auch eine neue Aufgabe. Mikael sucht nach moeglichen strukturellen Fehlern, die aber zu einem Ausfall, bzw. einer Fehlfunktion des Systems fuehren. Ich habe nun schon eine Weile darueber gebruetet und mir ist jetzt schon klar, dass es nicht einfach werden wird.

Am Freitag wollen wir nach New York fahren. Dafuer haben wir Busplaetze reserviert, denn das soll die guenstigste Art sein dorthin zu kommen. Eine Jugendherberge ist auch schon gefunden. Mal sehen was die Stadt so zu bieten hat.